Upgrade auf Windows 10: Ja oder Nein?

Soll ich das Update auf Windows 10 machen?
Soll ich auf Windows 10 upgraden und lohnt sich der Wechsel für mich? Diese Frage stellen sich derzeit viele Nutzer älterer Windows-Versionen, denen Microsoft ein kostenloses Upgrade auf Windows 10 anbietet. Wir sagen Ja, aber nicht unüberlegt und überstürzt.

Sind Sie mit Windows 7 oder 8.1 zufrieden?
Wenn Sie mit Windows 7 oder Windows 8.1 zufrieden sind, können Sie den Wechsel auf Windows 10 ganz in Ruhe planen. Sie haben noch 2 Monate Zeit – bis zum 29. Juli 2016. Für Windows 7 erhalten Sie bis zum 14. Januar 2020 weiterhin Patches, technische Unterstützung im Internet und Sicherheitsupdates, die Sie vor Viren, Spyware und anderer Schadsoftware schützen. Nutzer von Windows 8 bekommen den Support sogar bis zum 10. Januar 2023. Es besteht also keine Notwendigkeit, aufgrund eines auslaufenden Supports auf Windows 10 upzugraden. Wahrscheinlich werden Sie vor dem Support-Ende aufgrund veralteter oder defekter Hardware ohnehin einen neuen Computer kaufen.

Dennoch ist ein Wechsel auf Windows 10 innerhalb des kostenlosen Upgrade-Angebotes von Microsoft zu empfehlen. Das neue Betriebssystem ist einfach auf dem neuesten Stand, bietet mehr und innovativere Funktionen als seine Vorgänger und ist sicherer. Zudem sparen Sie sich bis zum 29. Juli 2016 den Kauf einer Lizenz für ihren PC.

Windows 10 und die Sicherheit
Windows 10 soll nicht nur einfacher zu nutzen sein, sondern auch mehr Sicherheit für ihre Daten bieten. Beispielsweise sollen Nutzer zukünftig über biometrische Erkennungsverfahren in Bezug auf die Verwaltung zahlreicher Benutzernamen und Passwörter entlastet werden. Stattdessen erkennt der PC anhand ihres Gesichts, der Iris oder des Fingerabdrucks, ob Sie berechtigt sind, den Computer zu nutzen oder sich auf einer Internetseite einzuloggen. Hello nennt Microsoft diese Funktion. Je nach eingesetzter Edition von Windows 10 lassen sich Daten einfacher als je zuvor auf der Festplatte verschlüsseln. Das sorgt für einen zusätzlichen Schutz ihrer Privatsphäre und ist ein weiterer Grund für ein eindeutiges Ja zum kostenlosen Upgrade auf Windows 10.

Vor dem Upgrade Daten sichern
Nach dem Upgrade von Windows 7 oder Windows 8.1 auf Windows 10 wird Microsoft für einen begrenzten Zeitraum von 30 Tagen die Möglichkeit eines Downgrades anbieten. Sollte ihnen Windows 10 also nicht gefallen oder sollte es Probleme mit Hardware oder Software geben, so können Sie über die Rollback-Funktion wieder zurück zu ihrem alten Betriebssystem.

Unabhängig davon sollten Sie vor dem Upgrade in jedem Fall eine Datensicherung und eine Gesamtsicherung (Image, Systemabbild) mit ihrem alten Betriebssystem anlegen. Zu empfehlen ist auch, dass Sie eine Recovery-DVD erstellt, falls diese nicht vorhanden ist. Ihre alte Windows-Lizenz geht durch das Upgrade nicht verloren, sodass Sie mit ihrer Datensicherung jederzeit zurückkönnen.
Zu überlegen ist auch, ob Sie gleich die Harddisk mit einer SSD austauschen wollen. Das geht so: Zuerst das alte Betriebssystem updaten (vor allem die Grafiktreiber und das Antivirusprogramm) dann die HD mit einem Klonprogramm ohne Recovery-Partition auf eine SSD migrieren, die HD gegen die neu SSD austauschen und erst dann das Upgrade zu Windows 10 ausführen.

Möchten Sie das nicht selber machen, wenden Sie sich an uns

Leave a reply